Ferienwohnung Orsoyerberg

Der Staub von Orsoy

Der Kohlestaub bedeckt immer wieder die Gartenmöbel. Brigitte und Dankwart Bender haben immer wieder mit Kohlestaub zu kämpfen. Der weht bei trockenem Wetter vom Orsoyer Hafen in ihren Garten und bedeckt die Terrasse und Gartenmöbel

Fast auf den Tag genau liegt sie nun schon 55 Jahre zurück: Die Rede von Willy Brandt in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn, in der er einen seiner bekanntesten Sätze sagte: „Der Himmel über dem Ruhrgebiet muss wieder blau werden.“ Der spätere Bundeskanzler spielte damals auf die Umweltverschmutzung an, die um die 60er-Jahre Auslöser für einen Anstieg der Krankenzahlen war. Der Himmel wurde seitdem zwar vielerorts wieder blau, in Kohlegebieten blieb jedoch ein Problem bestehen: An windigen Tagen überziehen Kohlepartikel die Gärten mit einer gräulichen Schicht. Dieses Phänomen erlebt auch das Ehepaar Bender aus Orsoy in regelmäßigen Abständen. Ihr Haus liegt in der Nähe des Orsoyer Hafens, an dem die Niag jährlich rund drei Millionen Tonnen Kohle verlädt. Bleibt es mal eine Zeit lang trocken, sind Brigitte und Dankwart Bender damit beschäftigt, ihre Terrasse und Gartenmöbel vom Kohlestaub zu befreien. Dann kommt Brigitte Bender manchmal morgens in ihren Garten und stellt fest: „Schon wieder ist alles so dreckig.“

„Zum Glück erkennt sie dann sofort, dass ich das nicht war“, entgegnet Ehemann Dankwart mit einem leichten Schmunzeln. Dabei ist dem Rentner-Ehepaar eigentlich gar nicht zum Lachen zu Mute, wenn sie ihre Terrasse wieder einmal vom Dreck befreien müssen. Doch nicht nur sie sind betroffen, auch ihre Nachbarn haben immer wieder mit verstaubten Gartenmöbeln zu kämpfen. Erst vor kurzem berichtete eine Nachbarin, dass sie ihre Wäsche im Garten trocknen wollte. Einige Zeit später war die durch den Staub wieder dreckig.

Damit es nicht zu solchen Zwischenfällen kommt, gibt es am Hafen eine Regneranlage, die an trockenen Tagen für die Befeuchtung der Kohlehügel zuständig ist. Am vergangenen Wochenende gab es an einem Teil der Anlage jedoch ein Problem, berichtet Anne Lüdering, Fachbereichsleiterin am Orsoyer Hafen. Das wurde nun behoben, nachdem sie beim Rentnerehepaar zu Besuch war, um sich ein Bild von der Verschmutzung zu machen. „Sie hat nur einmal auf den Tisch geguckt und Okay gesagt“, erzählt die 76-jährige Brigitte Bender. Anne Lüdering kennt das Problem. „Seitdem wir die neue Regneranlage im Sommer 2014 installiert haben, hatten wir weniger Probleme.“ Für den aktuellen Zwischenfall entschuldigt sie sich: „Das können wir leider nicht mehr rückgängig machen. Wir werden alle Mittel ergreifen, damit sowas in Zukunft nicht mehr passiert.“ Aus diesem Grund schlug sie den Benders vor, die Terrasse reinigen zu lassen. Dankwart und Brigitte Bender lehnten jedoch freundlich ab: „Wir wollen solidarisch mit den Nachbarn sein.“ Außerdem seien sie noch fit genug, um die Reinigung selbst vorzunehmen. Damit in Zukunft die Gärten nicht mehr so schnell vom Staub bedeckt werden, gibt es in nächster Zeit eigens einen Kontrolldienst, der, zusätzlich zu den schon bestehenden Vorsichtsmaßnahmen, in regelmäßigen Abständen weitere Kontrollen durchführt.

Somit kann Dankwart Bender auch in Zukunft sagen: „Es ist noch nicht so gewesen, dass die Sahne schwarz geworden ist.“