Ferienwohnung Orsoyerberg

Bürger fordern mehr Ruhe an Bahnstrecke

Initiative "Niag Bahnlärm" kämpft für mehr Ruhe an der Güterbahnstrecke zum Orsoyer Rheinhafen - im Dialog mit Niag und Kommunen. Jetzt berichten die Anlieger von neuen Chancen: Bald könnten drei Bahnübergänge umgebaut werden.

Seit 2012 setzt sich die Bürgerinitiative "Niag Bahnlärm" dafür ein, dass das Leben an der Güterbahnstrecke zum Orsoyer Rheinhafen erträglicher wird. Denn das Quietschen der Kohlezüge und vor allem die warnenden Pfeiftöne an den Übergängen machen den Streckenanwohnern in Orsoy, Orsoyerberg, Vierbaum und Baerl zu schaffen. Teilerfolge hat die Initiative mit aktuell 220 Mitgliedern schon erzielt. Nun hoffen die Akteure, dass endlich drei Bahnübergänge nachgerüstet werden.

Die neue Küsterin für St. Peter in Rheinberg

Die gelernte Krankenschwester und Pflegemanagerin Birgit Lond arbeitete schon in ihrer Heimatgemeinde St. Johannes Homberg für die Kirche. In Münster hat sie eine Sakristanausbildung absolviert.

"Ich habe mich gleich in die St. Peter Kirche verliebt; hier atmet man Geschichte, es gibt so viele historische Schätze zu entdecken", gibt Birgit Lond zu. Kein Wunder: Das rund 900 Jahre alte Rheinberger Gotteshaus steht in denkbar krassem Gegensatz zu ihrer letzten Wirkungsstätte St. Liebfrauen in Duisburg-Homberg - ein moderner, sehr schlicht gehaltener Kirchbau.

Seit 1. Januar ist die 48-Jährige Küsterin in der Rheinberger St. Peter Gemeinde und in diesem Rahmen auch zuständig für die St. Nikolaus Kirche Orsoy. In Teilen betreut sie zudem St. Hermann-Josef in Eversael.

POL-WES: Rheinberg/Orsoy - Bürgersprechstunde

Rheinberg (ots) - Am Dienstag, 10.01.2017, in der Zeit von 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr, steht der Bezirksdienstbeamte, Polizeihauptkommissar Rolf Proest, interessierten Bürgerinnen und Bürgern im alten Rathaus, Kuhstraße 1 - 3, als Ansprechpartner zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Wesel
Pressestelle
Telefon: 0281 / 107-1050
Fax: 0281 / 107-1055
E-Mail: pressestelle [PUNKT] wesel [AT] polizei [PUNKT] nrw [PUNKT] de
http://www.polizei.nrw.de/

POL-WES: Rheinberg/Orsoy - Einbruch / Zeugen gesucht

28.12.2016 – 07:25

Rheinberg (ots) - Unbekannte schlugen in der Zeit von Sonntag, 13.00 Uhr, bis Dienstag, 15.15 Uhr, die Scheibe einer Terrassentür eines Reihenhauses an der Straße Am Fullacker ein. Anschließend durchwühlten sie das Hab und Gut der Bewohner nach Beute. Ob bzw. was die Täter stahlen, ist derzeit unklar.

Altar steht in der Orsoyer Kirche

Das Orsoyer Altarretabel von St. Nikolaus ist nach dreijähriger Restaurierung wieder zurück in Orsoy. Das gute Stück aus dem Jahr 1510 wurde allerdings nicht in der katholischen, sondern in der evangelischen Kirche aufgestellt. Der Grund: Die St.-Nikolaus-Kirche ist baufällig, ein Aufbau dort wäre zu riskant gewesen. Für Pfarrer Uwe Klein und die Protestanten ist dies eine schöne Gelegenheit, sich bei den Katholiken zu bedanken. Denn als die evangelische Kirche saniert wurde, konnte die Gemeinde zeitweilig ihre Gottesdienste in der St.-Nikolaus-Kirche stattfinden lassen. "Wir freuen uns, dass der Altar nun im Zeichen der Ökumene in der evangelischen Kirche stehen kann", sagt Peter Schock vom St.-Peter-Kirchenvorstand. Die offizielle "Einweihung" findet Ende Februar/Anfang März mit allen Spendern statt.

Rücktritte bei DLRG nach Ärger um die Bad-Eröffnung

Die immer wieder verschobene Eröffnung des Solvay-Bades in Rheinberg hat jetzt erste Konsequenzen.
Die Vorsitzende der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in Orsoy, Petra Liebich, hat ihren Rücktritt eingereicht - "aus persönlichen Gründen", wie es in einer Pressemitteilung der DLRG gestern hieß. Auf Anfrage bestätigte DLRG-Sprecher Norman Pötschulat, dass ein Grund für den Rücktritt auch die immer wieder verschobene Öffnung des Solvay-Bades gewesen sei.

Rheinpromenade in Orsoy muss saniert werden

Zwischen Binsheim und Birten gibt es in den nächsten Jahren noch viel Arbeit an den Deichen. Für die Sanierung der Rheinpromenade in Orsoy soll das europaweite Ausschreibungsverfahren vorbereitet werden. Das haben jetzt die beiden Deichgräfe Viktor Paeßens (Deichverband Orsoy) und Erich Weisser (Poll) mitgeteilt. "Bei uns laufen die Planungen für die Sanierung des Deichs zwischen Orsoy und Baerl", sagt Paeßens. Die Orsoyer Rheinpromenade sei ein neuralgisches Stück. "Bis dort die Arbeiten beginnen, vergehen noch sechs bis acht Jahre." Es gebe drei Planungsvorschläge. In einer könnte die Sanierung gelingen, ohne den Deichkörper zu verändern. 4,5 Kilometer würden dort saniert, ebenso wie im Bereich Poll 4,5 Kilometer bei Wallach erneuert werden.

Deich: Mehr Anwohner müssen zahlen

Die Deichverbände Poll und Orsoy stehen kurz vor der Fusion. Ein neues Gutachten aus Aachen zeigt Überflutungsszenarien.

Aus den Deichverbänden Orsoy und Poll wird der Deichverband Duisburg-Xanten: Die beiden für den Hochwasserschutz zuständigen Organisationen fusionieren zum 1. Januar 2017 (die RP berichtete). "Das ist keine Neugründung", unterstreicht der Orsoyer Deichgräf Viktor Paeßens. "Es gehen zwei Verbände zusammen." Das ganze Vorgehen sei rechtlich sauber mit der Bezirksregierung abgestimmt und vorher in Mitgliederversammlungen bekanntgegeben worden, sagte Erich Weisser, Deichgräf Poll.